Design Classics

Meister sind charismatische Persönlichkeiten, die Kunst lehren und weitergeben können: direkt durch ihr Handeln, aber auch durch das Erbe, das sie mit ihren Werken hinterlassen. Im Design sprechen die Meister durch ihre Klassiker: zeitlose Entwürfe, die sich jeder Logik von Moden und Trends entziehen, aber so stark sind, dass sie ganz natürlich einen Stil bestimmen. Tacchini hat einige Räume seiner Wohnwelt diesen Klassikern gewidmet und den Meistern, die sie geschaffen haben, mit Neuauflagen, die sich mit dem Zeitgeist messen und ihn gleichzeitig beeinflussen.

E63

The design for this lamp dates back to 1963, and today it is reissued with the name E63. This alphanumeric code is a reflection of the intellectual complexity of its designer, Umberto Riva: part architect, part designer, part artist, part light-tamer, and a whole lot of all these things. A table lamp designed with great precision, featuring simple lines around broad surfaces, that seemingly give a solid form to the light itself: steel, almost armour, protecting the precious source. 

 

Umberto Riva   E63

Oliver

Designed by Gianfranco Frattini in 1957 and produced as from the following year, the 872 sofa has achieved a huge success over the years. Minimalist and elegant, it features a lightweight structure in steel with end feet in wood and tufted upholstery on the seat and back, a detail requiring great craft expertise. 

 

Gianfranco Frattini   Oliver

Gio

Inspired by a classic piece of Italian design designed in 1957 by Gianfranco Frattini and nominated the same year for Compasso d’Oro, Gio is a low table which expresses an idea of rationalist rigor and refined elegance, creating the emotion of a warm bourgeois atmosphere.

 

Gianfranco Frattini   Gio

Giulia

Relaunch of an original project of Gianfranco Frattini dated 1957, but still actual for its shapes and spirit, Giulia armchair creates in the contemporary space a timeless feeling of beauty, comfort and harmony.

 

Gianfranco Frattini   Giulia

Sesann

Sesann, ein Sitzmöbelsystem, das 1970 von Gianfranco Frattini designt wurde und nun von Tacchini neu aufgelegt wird, ist Gegenstand und Synthese – ein Gedanke, eine Geschichte und eine Idee, symbolischer Ausdruck der besten Erfahrungen der Vergangenheit und ein Vorschlag für die Zukunft dieser Disziplin.

 

Gianfranco Frattini    Sesann (Sofa)    Sesann (Armchair)

Agnese

Agnese ist der Name der Neuauflage von Modell 849: der Lehnsessel, der von Gianfranco Frattini um 1956 in seinem Mailänder Atelier, eben in der Via Sant’Agnese, entworfen wurde. Der Stil und Glanz einer Epoche nimmt in den Linien dieses Sitzmöbels Form an: viel mehr als ein Klassiker, fast ein Archetyp.

 

Gianfranco Frattini   Agnese

Babela

Es gibt Entwürfe, die schon in ihrem Namen als Klassiker geboren werden. Babela ist einer davon. 1958 designt Achille Castiglioni diesen Stuhl, der die Einrichtung der Handelskammer Mailand vervollständigen soll: Komfort trifft auf Form und Zweckmäßigkeit, die sich hinter der Möglichkeit verbirgt, die Stühle wie zu einem Turm übereinander stapeln zu können.

 

Achille Castiglioni   Babela

Sancarlo

Der Lehnstuhl Sancarlo ist ein Lehrstück aus Statik, Ergonomie, Funktion und Geometrie. Damals von Driade beauftragt, greift Achille Castiglioni den Grundgedanken von Sanluca wieder auf, der einige Jahrzehnte früher von seinem Bruder Pier Giacomo entworfen wurde. Das Ergebnis ist die Aufgliederung eines Sitzmöbels in verschiedene Kissen: sie sind entsprechend der Körperteile gebogen, die sie stützen sollen.

 

Achille Castiglioni   Sancarlo

Bianca

Der Entwurf für Bianca von Franco Albini stammt aus 1939 und gehörte zu einem umfassenden Einrichtungsprojekt für Villa Monzino am Comer See. Die Linien des Holzrahmens und der gepolsterten Sitzfläche werden durch die neu entdeckte Eleganz in der Schlichtheit geprägt.

Franco Albini   Bianca

Monzino

Noch eine Neuauflage eines Klassikers aus der von Albini für Villa Monzino am Comer See designte Einrichtung: eben der Beistelltisch Monzino. Eigentlich ein völlig neues Stück, da es noch nie in Serie hergestellt wurde. Tacchini hat die spontane Eleganz der auf Holzgestell ruhenden Marmorplatte wiederentdeckt, die nun allen zugänglich ist.

Franco Albini   Monzino