Modernism in Japan and an Italian design classic

Kunio Mayekawa, a key figure of modern Japanese architecture, was born in 1905 in Niigata Prefecture in Japan. He entered First Tokyo Middle School in 1918, and then Tokyo Imperial University in 1925. After graduation in 1928, he travelled to France to apprentice with Le Corbusier. In 1930 he returned to Japan and worked with Antonin Raymond (a student of Frank Lloyd Wright), and in 1935 established his own office Mayekawa Kunio Associates. His own house has been described as his starting point, in which he brought the idea of ground level supporting columns inside the house, to create a two-storey space. The original house has been dismantled and relocated to the Edo-Tokyo Open Air Architectural Museum.

Interior view of Maekawa’s Tokyo home

The Tokyo home of Kunio Maekawa, one of Le Corbusier’s Japanese disciples

Maekawa house was originally built in 1942 during the wartime regime. The interior was a very exquisite blending of Japanese construction and Western functional taste.

A new Design Classic by Tacchini: Lina

Lina ist eine Neuauflage eines der ersten Entwürfe von Gianfranco Frattini, diesem großen Meister des italienischen Designs. 1955 für den Compasso d’Oro nominiert, zeichnet sich der Lehnsessel durch ein sehr spezielles Gestell aus, das ihm ein solides aber dennoch anmutiges Aussehen verleiht. Das liegt an den schlanken Beinen und dem Element aus gebogener Mehrschichtplatte, die seitlich die Rückenlehne stützt und gleichzeitig als geschwungene Auflage für die Armlehnen genutzt wird. Eine für die damalige Zeit innovative Fertigung, die heute mit philologischer Sorgfalt wiederholt wird. Mit dem zeitlosen Stil ist Lina ein attraktiver Blickfang, der sich wie selbstverständlich mit allen Sofas der Kollektion Tacchini sowohl im Wohn- wie im Objektbereich kombinieren lässt.

Technical overview: W 78 D 78 H 76 cm – H seat 41 cm
Lina
Gianfranco Frattini
T’Journal 9 (.pdf)