Nello Spazio

Der Architekt Umberto Riva ist zuerst und vor allem Maler. Auf seinen Bildern sind abstrakte Gegenstände, Collagen von Linien, Räume und farbige Felder zu sehen. Sein Werk Nello Spazio ist das Vorbild für den gleichnamigen Teppich von Tacchini Edizioni, der aus Himalaya-Wolle in Nepal gefertigt wird. Er entsteht in einem langwierigen Prozess ausschließlich in Handarbeit nach einer tausendjährigen Tradition, die den abstrakten, zeitgenössischen Motiven von Umberto Riva zusätzliche Reize verleiht.

Designer: Umberto RivaYear: 2018
Technical overview

Cod. ESPA23X3
W 300 D 230 cm

Materials and finishes
Fleece 100% Himalayan wool, cotton weave. Handmade with loom in Nepal (Handknotted technique).
125.000 knots/sqm.

Umberto Riva

Umberto Riva, ein Meister des Lichts, wurde 1928 in Mailand geboren und beschäftigt sich seit 1960 mit unterschiedlichen Planungen. Riva, Schüler von Carlo Scarpa, hat seinen persönlichen Weg entwickelt, der durch mehrere Disziplinen führt: Stadt- und Bauplanung, Landschaftsplanung und Innenarchitektur, Rauminszenierung und Lampen- und Möbeldesign. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen das meisterhafte Haus Frea in Mailand, die Neugestaltung von Piazza San Nazaro in Mailand, die Renovierung des historischen Café Pedrocchi in Padua, die Umgestaltung der Straße des Außenministeriums und der Piazza della Farnesina in Rom, die Europäische Bibliothek von Porta Vittoria in Mailand, die Wärmekraftwerke von Catanzaro und Campobasso, dazu zahlreiche Häuser von Mailand bis Sardinien und Apulien, sowie Entwürfe für Lampen und Einrichtungsgegenstände für renommierte Namen des italienischen Designs. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören die römische Kirche San Corbiniano, die Ausstattung der Ausstellung L’Italia di Le Corbusier im MAXXI in Rom und die persönliche Ausstellung im Canadian Centre for Architecture in Montreal, Kanada. Riva ist ein außergewöhnlicher Architekt, der sich eine handwerkliche Dimension in seiner Arbeit als Architekt und Designer bewahrt hat. Seine Entwürfe entstehen „gezeichnet“, Bleistiftskizzen einer makellosen, poetischen Entwicklung.