Tacchini Dress Code

Maria Gabriella Zecca ist ein wenig wie eine unbequeme Schwester, die man einfach gern haben muss: auch wenn sie dir sagt, dass du einen Fehler gemacht hast. Seit den 1980er Jahren koordiniert sie Image und Ästhetik zahlreicher Designprojekte, seit einem Jahrzehnt auch für Tacchini, wobei ein wunderbares Zusammengehörigkeitsgefühl, Respekt füreinander und fachliche Kompetenz entstanden sind. Maria Gabriella nimmt die Entwicklung der Wohntrends bei ihren Designprojekten vorweg: sie bekleidet, färbt, stellt Relationen her, wählt Kombinationen mit anderen Gegenständen und Wohnwelten.

Ein Gespräch mit Maria Gabriella Zecca

Wie läuft deine Arbeit ab? (M.G.Z.) — Ich beobachte einen Entwurf in all seinen Phasen, von der technischen Zeichnung über den Prototyp bis zum fertigen Gegenstand. Ich bin keine Technikerin, am kreativen Prozess interessiert mich vor allem die Ästhetik und ich versuche, mögliche Auslegungen je nach Geschmacksrichtung zu finden und die richtigen Farben oder Stoffe für den künftigen Nutzer zu wählen, der das Einrichtungsobjekt kaufen wird. Gleiches geschieht, wenn ich an kollektive Räume denke und der Entwurf für ein internationales Hotel oder die Lounge eines Flughafens gedacht ist.

Interpret und Übersetzer? (M.G.Z.) — Genau. Jedes Land hat seine Eigenarten und ist auch geografisch einmalig. Noch viel mehr, wenn wir von gesellschaftlichen Klassen sprechen und den Bereich von Verhaltensweisen und kulturbedingten Vorgaben betreten. Vereinfacht ausgedrückt, ein für den arabischen Raum bestimmtes Sofa würde ich nicht mit einem Wollstoff beziehen und keine grellen, fluoreszierenden Farben für nördliche Länder wählen. Es ist meine Aufgabe, das Potential für den jeweiligen Ort optimal zu interpretieren.

Der Musterkatalog als eine Art Wörterbuch? (M.G.Z.) — Ja. Ein Polstermöbel ist zu 90% textil, dann gibt es vielleicht Metall, Holz, Einlagen von Harz oder Leder. Die Bekleidung ist aber der wichtigste Teil: der Musterkatalog ist daher ein wertvolles und sehr wichtiges Instrument, das in jedem Teil je nach Raum, den man ansprechen möchte, geplant sein will. Und es gibt keine Überschneidung mit dem Designer: vielmehr eine sehr intensive, sich gegenseitig ergänzende Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, die aus Forschung, Geschmack und Harmonie besteht. Und mit Tacchini gibt es viel davon.

Dress Code Katalog
Materials Katalog (.pdf)