Lina

Lina ist eine Neuauflage eines der ersten Entwürfe von Gianfranco Frattini, diesem großen Meister des italienischen Designs. 1955 für den Compasso d’Oro nominiert, zeichnet sich der Lehnsessel durch ein sehr spezielles Gestell aus, das ihm ein solides aber dennoch anmutiges Aussehen verleiht. Das liegt an den schlanken Beinen und dem Element aus gebogener Mehrschichtplatte, die seitlich die Rückenlehne stützt und gleichzeitig als geschwungene Auflage für die Armlehnen genutzt wird. Eine für die damalige Zeit innovative Fertigung, die heute mit philologischer Sorgfalt wiederholt wird. Mit dem zeitlosen Stil ist Lina ein attraktiver Blickfang, der sich wie selbstverständlich mit allen Sofas der Kollektion Tacchini sowohl im Wohn- wie im Objektbereich kombinieren lässt.

Designer: Gianfranco FrattiniAnno: 2018
Informazioni tecniche

W 78 D 78 H 76 cm
H seat 41 cm

Materiali e finiture
Struttura interna: multistrato di betulla spessore 18 mm con cinghie elastiche per il sedile.
Imbottitura: schiuma poliuretanica a densità differenziata.
Base: massello di frassino tinto poro aperto.
Rivestimento: non sfoderabile.
Finiture base:

Gianfranco Frattini

Gianfranco Frattini wurde in Italien, in Padua, am 15. Mai 1926 geboren. Er schloss sein Architekturstudium am Mailänder Politecnico 1953 mit dem Diplom ab. Ende der 1950er Jahre war er Mitbegründer von ADI, dem italienischen Verband für Industriedesign. Nach einer ersten Erfahrung mit seinem Lehrmeister und Mentor Giò Ponti, eröffnet Frattini sein eigenes Atelier in Mailand. In wenigen Jahren schafft er den Aufstieg zum international anerkannten Designer. Unter seinen zahlreichen, erfolgsgekrönten Entwürfen soll der 1956 designte Polstersessel Modell 849 erwähnt werden, der mit dem Designpreis „Compasso d’Oro“ ausgezeichnet wird. Dieser Sessel wird nun in den Linien des ursprünglichen Entwurfs von Tacchini unter dem Namen „Agnese“ neu aufgelegt.